Loader
April 2020 - Coaching Inspiration 2 - Sarananda
16205
post-template-default,single,single-post,postid-16205,single-format-standard,bridge-core-2.0.5,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1200,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-20.8,qode-theme-bridge,disabled_footer_top,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-6.0.5,vc_responsive

April 2020

 

Coaching Inspiration 2

 

Namasté!

 

Ich heiße dich hiermit offiziell willkommen im neuen Thema des Monats: „Urvertrauen“.

Urvertrauen?! Was genau soll denn Urvertrauen sein? Und woher stammt dieses Wort eigentlich?

Ganz ehrlich: als ich die Themenwahl auch in diesem Monat intuitiv getroffen habe, ahnte ich zwar, dass es ein herausforderndes Thema sein würde, jedoch war mir nicht klar, was für ein Fass ich damit eigentlich aufmache… 🙂
Ich möchte dich also dazu einladen, dieses große Thema gemeinsam mit mir zu entdecken und im Laufe des Monats etwas näher kennenzulernen.

Und los geht’s…

Das Wort Urvertrauen wurde erstmalig von einem Psychologen namens Erik H. Erikson in 1950 verwendet.
Er ging davon aus, dass die Eltern-Kind-Beziehung in den ersten Lebensmonaten ausschlaggebend für die Entwicklung von Urvertrauen ist.
Fühlt ein Kind sich gut aufgehoben und geborgen, so entwickelt es ein gesundes und stabiles Urvertrauen.

Wenn die Bindung jedoch als eher unsicher empfunden wird, so entwickelt es ein eher mangelhaftes Urvertrauen.
Urvertrauen ist das grundsätzliche Vertrauen in die eigene Person, in seinen Mitmenschen und im Leben.
Es bedeutet: ich bin grundsätzlich gut, Menschen sind grundsätzlich gut und das Schicksal, das Leben meint es grundsätzlich gut mit mir.

Das Thema Urvertrauen lässt sich meiner Meinung nach anhand folgender Parabel ganz gut illustrieren:
Stell dir vor, du baust ein Haus. Du bist das Haus und auch die- oder derjenige, der immer weiter an diesem Haus baut.
Wenn das Fundament deines Hauses jedoch aus Sand besteht, wird dein Haus möglicherweise beim erstbesten Unwetter zusammenbrechen.
Wenn du es aber auf ein stabiles Fundament aus Stein aufbaust, wird kein Unwetter das Haus so einfach umwerfen können.
Das Unwetter steht für die äußeren Umstände, die jederzeit auf uns einprasseln können: Krankheiten, Schicksalsschläge, Trennungen, Ungewissheiten, COVID-19, usw.
Das Fundament aus Sand, verbildlicht ein fragiles und anfälliges Urvertrauen.
Das Fundament aus Stein wiederum, ein starkes und stabiles Urvertrauen.

Das heißt, wenn ich mich in mir sicher & geborgen fühle, dann ist dieser innere Zustand unerschütterlich und macht auch vor Unwetter keinen halt!
Indem wir also ein stabiles Fundament aufbauen – wie ein Fels in der Brandung, können wir Schritt für Schritt lernen, mehr auf uns selbst zu vertrauen, auf andere zu vertrauen & dem Leben zu vertrauen.
Wie uns das gelingen kann?
Das schauen wir uns in den nächsten Wochen an 😉

Abschließend, noch einige Gedanken zum Osterfest:
Ostern steht symbolisch für die Zyklen des Lebens.

Auf eine schwierige Phase, folgt eine leichte, auf Dunkelheit folgt Licht, auf Winter folgt Frühling und auf jedes Unwetter Sonnenschein!
Wenn das mal nicht zu unserem Thema passt 😉

In diesem Sinne, HAPPY EASTER!

Es ist schön, dass es dich gibt! <3

P.S.: Ich freue mich übrigens auch jederzeit sehr, wenn du deine Erfahrungen und Gedanken zum monatlichen Thema mit mir teilst, mir einen Kommentar hinterlässt oder meinen YouTube Kanal abonnierst und mir ein LIKE schenkst! 😉

 

Herz auf, Licht an!
Deine Sarananda

Keine Kommentare

Kommentar schreiben