Loader
Juli 2020 - Coaching Inspiration 4 - Sarananda
16274
post-template-default,single,single-post,postid-16274,single-format-standard,bridge-core-2.0.5,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1200,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-20.8,qode-theme-bridge,disabled_footer_top,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-6.0.5,vc_responsive

Juli 2020

 

Coaching Inspiration 4

 

Namasté!

 

„Let’s Surf, Baby!“

 

Wir nähern uns den letzten Worten zum großen Monatsthema „Selbstliebe“.

Wer schon mal gesurft ist, kennt dieses Gefühl:
Man liegt zum ersten Mal ganz angespannt nach den Trockenübungen auf dem Surfbrett, beobachtet hektisch die Welle wie sie näherkommt und versucht dann den Bewegungsablauf gemäß den Anweisungen konzentriert auszuführen.
Dabei rutscht man unzählige Male ab, wird mit voller Wucht durch das Wasser geschleudert und küsst unweigerlich den Meeresabgrund.
Immer und immer wieder…
Aber irgendwann, nach unzähligen geschluckten Litern an Salzwasser und einem Mal mehr aufstehen als man hingeflogen ist, erreicht man endlich diesen einen Moment in dem man eine Welle erwischt, rechtzeitig aufsteht, sein Gleichgewicht findet und seine erste kleine Schaumwelle reitet!
Dabei überrascht man sich selbst so sehr, dass man vor Freude wieder vom Brett fällt!
Aber mit der Zeit, werden wir fortgeschrittener und mit dem Surfbrett wachsen auch die Wellen.

Genauso verhält es sich im Leben…

Es lehrt uns: Übung macht den Meister!
Es bereitet uns Schritt für Schritt auf die Herausforderungen entlang unseres Weges vor.
Es stattet uns mit der notwendigen Ausrüstung aus und es bietet uns Ereignisse und Erfahrungen an, wie Wellen, die wir weder kontrollieren noch aufhalten können.
Doch können wir lernen damit umzugehen:
entweder wir tauchen ab und warten, dass die Welle vorbeizieht, oder wir bleiben auf dem Boden liegen und ertrinken fast daran, oder wir lernen die Wellen des Lebens zu reiten und stehen jedes Mal wieder auf, frei nach dem Motto: ausrutschen, Bikini oder Badehose richten und wieder aufs Surfbrett steigen!

Und vielleicht, verhält es sich auch mit der Selbstliebe so:
Mal gelingt es uns besser, mal schlechter…
Ob wir nun auf dem Surfbrett stehen und voller Freude sind, oder ob wir abrutschen und erstmal liegen bleiben wollen: Selbstliebe bedeutet sich in jeder Verfassung zu lieben, egal wie wir gerade drauf sind…
Denn sind wir mal ehrlich: herausfordernd ist die Selbstliebe ja vor allem, wenn die schiefen Backsteine zum Vorschein kommen…

In dieser Woche möchte ich dich einladen, deine Selbstliebe zu üben, vor allem in Momenten des Ausrutschens. Sobald du bemerkst, dass deine Selbstliebe kippt, kannst du dir beispielsweise folgenden Satz unterstützend und automatisch im Geiste hervorrufen:
„(Vorname), ich liebe, akzeptiere und achte dich, genau so, wie du bist!“
(Im Idealfall vor deinem Spiegel)
😉

In diesem Sinne:
Es ist schön, dass es dich gibt! <3

 

Herz auf, Licht an!
Deine Sarananda

Keine Kommentare

Kommentar schreiben